Nach rund 30 Jahren sind sie defekt und müssen ersetzt werden. Der Bauausschuss unter Leitung von Silke Petersen (FWK) kam bei seiner Beratung in dieser Woche sehr schnell zu dem Konsens, dass 15 Fenster ersetzt werden müssen. Dabei sollen Angebote für Fenster aus haltbarem, nicht tropischem Holz, in der selben Optik wie vorhanden, eingeholt werden. Es wird mit Kosten von 32 500 Euro gerechtet. Den Ausschussmitgliedern war es wichtig, dass für ein solch besonders und altes Gebäude nur Fenster aus Holz in Frage kommen würden, sodass die Alternative, Fenster aus Kunststoff, trotz niedrigerer Kosten, nicht weiter beraten wurde.

Kritik an den jährlich hohen Kosten für Sanierungen am Koseler Hof brachte Wolfgang Kastens (Grüne) vor. Er fragte, ob nicht das Abreißen und neu Bauen eines Gebäudes besser sei. Dem hielt Bürgermeister Hartmut Keinberger entgegen, dass der Koseler Hof, so wie er ist, wertvoll für die Gemeinde sei und man eben jährlich in das Gebäude investieren müsse, um es zu erhalten.

Vertagt wurde die Beratung über die Sanierung der Belüftung des Saals im Koseler Hof. Das Thema habe derzeit nicht so große Bedeutung, so Keinberger.

dis
944 | 380 Wolfgang Dreesen
Letzte Aktualisierung: 11.09.2016

Quellenangabe und Copyright:
09.09.2016 | Dirk Steinmetz | Eckernförder Zeitung, shz.de
http://epaper.shz.de/shz/2016/09/09/ez/11/art-0113.html