Einstimmig wurden als Direktkandidaten Ina Möbius, Dr. Christiane Knabe, Ursula Bookmeyer (parteilos), Rainer Bookmeyer (parteilos), Dr. Helmuth Knabe (parteilos), Susanne von Redecker und Marx Harder (parteilos) gewählt. Das Team ist vielfältig und breit aufgestellt, was Interessen und berufliche Hintergründe angeht.

Die Gruppe freut sich über neue Mitglieder und erklärt sich den Zuwachs unter anderem durch die Dringlichkeit von Natur- und Umweltschutz, der mittlerweile ja auch Landes- und Bundespolitik stark beschäftigt. Die Notwendigkeit, etwas für den Erhalt des eigenen Lebensraumes zu tun, aktiviert zunehmend auch junge Menschen, sich für Natur- und Artenschutz einzusetzen, teilt der Ortsverein mit.

Nachhaltige Lösungen auf kommunaler Ebene zu finden und kreative Konzepte zum rücksichtsvollen Umgang mit Naturressourcen in den Gemeinderat hinein zu tragen, ist das große Anliegen der Gruppe. „Grün – aus gutem Grund!“ lautet daher das Motto der Koseler Grünen für die Kommunalwahl.

Gemeinsam mit den Gemeindemitgliedern hoffen sie, vor Ort auch moderne Mittel zur Verbesserung der Lebensqualität, wie zum Beispiel ein kostenloses Rentner-Ruftaxi zum Einkauf oder Kirchenbesuch einführen zu können, vorzugsweise mit umweltfreundlichem Antrieb. Eine weitere Idee ist, Kosel zur „1. werbefreien Gemeinde Deutschlands“ zu machen, in der nur Bürger Postwurfsendungen erhalten, die dies wünschen. Die Gruppe sieht der Kommunalwahl sehr positiv entgegen, da viele Gemeindemitglieder sich bereits bei Naturschutzaktionen engagierten und den Schutz und Erhalt der Naturlandschaft in der Schlei-Region als wichtig empfinden. ez

801 | 204 Wolfgang Dreesen
Letzte Aktualisierung: 10.03.2018

Quellenangabe und Copyright:
10.03.2018 | ez | Eckernförder Zeitung, shz.de
http://zeitung.shz.de/eckernforderzeitung/1721/