Auch die Erneuerung der Straßenleuchten zwischen dem Koseler Hof und dem Schwansenweg Höhe Hausnummer 31 stand im Blickpunkt. In diesem Bereich sollen neun veraltete durch 13 neue Leuchten ersetzt und zudem auf der anderen Straßenseite platziert werden.

Zu Beginn der Sitzung hatte Wolfgang Kastens (Grüne) beantragt, die Auswahl der Leuchtenart im öffentlichen Teil zu verhandeln. Dem Antrag wurde entsprochen, die Auftragsvergabe verblieb im nichtöffentlichen Teil.

Kastens forderte, dass die ausgewählten Leuchten insektenfreundlich sein müssen. „Es gibt immer weniger Insekten“, so der Grünen-Politiker. Daher sei es dringend erforderlich, LED- statt Halogen-Leuchten zu verwenden. Darüber hinaus sollten die LED-Leuchten ein warm-weißes Licht haben. „Das ist gut für nachtaktive Insekten“, meinte Kastens. Sein Vorschlag bekam Zuspruch, es wurde einstimmig beschlossen, den Auftrag nur zu vergeben, wenn warm-weiße LED-Leuchten verwendet werden.

Auch die Form der Leuchten, über die in einer vorherigen Sitzung bereits abgestimmt worden war, war Thema. „Ich hätte gerne mehr Leuchten zur Auswahl gehabt“, monierte Kastens. Bürgermeister Hartmut Keinberger (CDU) stellte jedoch klar, dass die Form der Leuchten bereits beschlossen gewesen sei. Dabei handelt es sich um die gleichen Lampen wie in der Rewerkoppel. „Langfristig wollen wir diese Lampen in der ganzen Gemeinde einsetzen“, so Keinberger. jas

 
496 | 176 Wolfgang Dreesen
Letzte Aktualisierung: 13.08.2017

Quellenangabe und Copyright:
12.08.2017 | jas | Eckernförder Zeitung, shz.de
http://zeitung.shz.de/eckernforderzeitung/1556/1/