Nach einer Informationsveranstaltung zum Thema „Einführung einer Regenwassergebühr“, die am 26. Januar von insgesamt 13 Gemeindevertretern besucht worden war, lehnte die Mehrheit es ab, die Bürger in dieser Wahlperiode mit zusätzlichen Abgaben zu belasten. Allerdings soll nach Jahren eines zurückhaltenden Aufwandes für den Betrieb des Regenwasserkanalsystems eine Veränderung herbeigeführt werden. Jan Andresen von der Verwaltung empfahl, die Kanäle zu reinigen und zu inspizieren. Die Kosten dafür werden auf 90 000 bis 95 000 Euro geschätzt. Der Bauausschuss ermächtigte Bürgermeister Hartmut Keinberger, verschiedene Angebote einzuholen. Aufgrund organisatorischer Hürden geht der Ausschuss jedoch nicht davon aus, dass vor Herbst 2017 mit konkreten Ergebnissen zu rechnen ist.

Weiterhin stand ein Vortrag von Dr. Sebastian Krug vom Kreis Rendsburg-Eckernförde auf der Tagesordnung, der die Teilnehmer über das Quartierskonzept informierte. Krug berichtete über Zuschüsse und bot seine Hilfe bei weiteren Schritten an.

rai
819 | 292 Wolfgang Dreesen
Letzte Aktualisierung: 30.05.2016

Quellenangabe und Copyright:
23.05.2016 | rai | Eckernförder Zeitung, shz.de
http://epaper.shz.de/shz/2016/05/23/ez/13/art-0137.html