Die absolute Mehrheit der Sitze hat die CDU in Kosel behalten, wenngleich die Fraktion um einen Sitz auf sieben Mitglieder gegenüber der Kommunalwahl 2013 sank. An der Wiederwahl von Amtsinhaber Hartmut Keinberger (CDU) änderte dies nichts. Bei der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am Montagabend wurde er einstimmig bei einer Enthaltung in geheimer Wahl als Bürgermeister wieder gewählt.

Nachdem er von Manfred Hansen (FWK) als ältestes Mitglied der Gemeindevertretung (an Stelle von Hartmut Keinberger) vereidigt wurde, dankte der alte und neue Bürgermeister für das Vertrauen. Er kündigte an, die nächsten fünf Jahre genauso aktiv zu sein, wie die zurückliegenden fünf Jahre. „Es macht mir Spaß, dieser Gemeinde zu dienen“, sagte Keinberger.

Zu seiner ersten Stellvertreterin wurde in geheimer Wahl Ina Möbius (Grüne) mit acht Ja-Stimmen, drei Enthaltungen und zwei ungültigen Stimmen gewählt. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte bei der Wahl im Mai soviele Stimmen bekommen, dass sich ihre Fraktion von zwei Sitzen auf vier Sitze verdoppeln konnte. Für das Amt der zweiten stellvertretenden Bürgermeisterin wurde in offener Wahl bei eigener Enthaltung Bianca König (CDU) gewählt.

Neu in die Gemeindevertretung eingezogen sind: Tobias Hansen, Karsten Lassen (CDU), Ina Möbius, Dr. Christiane Knabe, Ursula Bookmeyer und Dr. Helmuth Knabe (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Manfred Hansen (FWK).

Aus der letzten Gemeindevertretung wurden zahlreiche Mitglieder verabschiedet. Ihnen dankte Keinberger für ihr Engagement für Kosel und seine Bürger. Aus der CDU-Fraktion wurden Michael Furtner (2003 bis 2018), Karl Naeve (2008 bis 2018) und Ulrike Rammer (2005 bis 2008 wählbarer Bürger, 2008 bis 2018, jetzt im Kreistag) verabschiedet. Von den Grünen wurde Wolfgang Kastens (2003 bis 2018, mit einem Jahr Unterbrechung als wählbarer Bürger) verabschiedet. Von den Freien Wählern gehören Silke Petersen (1998 bis 2001 wählbarer Bürger, 2001 bis 2008 Gemeindevertreter und von 2013 bis 2018 wählbarer Bürger) sowie Bernhard Wendt (2013 bis 2018) nicht mehr der Vertretung an. Sie waren zur Verabschiedung nicht vor Ort.

Neben der Wahl und Neubesetzung der Ämter standen bereits Sachthemen auf der Tagesordnung. So wurde der abschließende Beschluss für den Lärmaktionsplan getroffen. Zugleich wurde beschlossen, weitere zehn Fenster im Koseler Hof für 35 000 Euro zu ersetzten. Die Kosten sind so hoch, da es sich um Spezialanfertigungen handelt, informierte der Bürgermeister.

503 | 174 Wolfgang Dreesen
Letzte Aktualisierung: 20.06.2018

Quellenangabe und Copyright:
20.06.2018 | Dirk Steinmetz | Eckernförder Zeitung, shz.de
https://zeitung.shz.de/eckernforderzeitung/1813/1/